Tierschutz im Inland - Deutschland

Leider muss man auch im eigenen Land immer häufiger als Tierschützer handeln. 😦 Wie oft hört man von verwahrlosten Tieren, Tierquälerei oder ausgesetzten Welpen! Umso wichtiger ist es, dass man im eigenen Land anfängt und dann kann jeder selbst entscheiden wie weit, wie grenzenlos sein Engagement wird.

 

Streunerkatzen, sind bei uns in den ländlichen Ortschaften, ein ansteigendes Problem. Zwar gibt es viele Menschen, die die Tiere füttern, doch die wenigsten denken daran, dass das A und O die Kastration ist! Würde jeder Besitzer so vernünftig sein und kastrieren, würde den Tieren viel Leid erspart! Gerade im Frühjahr sind die Tierheime übervoll! 😐

 

Engagieren kann sich jeder, der will! Ein Beispiel ist die freiwillige Arbeit im Tierheim: Gassi gehen, Pflegestelle, Geld- und Futterspenden... Es gibt zahlreiche Möglichkeiten!

Eine besondere Art der Hilfe ist es, ein Tier aus einem Tierheim zu adoptieren! Diese Entscheidung muss vorher gut durchdacht sein, denn man übernimmt Verantwortung für ein tolles Lebewesen, das in seinem Leben nicht nur Gutes erlebt hat!

 

Ich selber bin Mitglied beim Deutschen Tierschutzbund, wodurch ich zahlreiche Tierheime, Vereine und Organisationen sowie tolle Tierschutzprojekte in ganz Deutschland unterstütze. Zusätzlich spende ich mehrmals im Jahr Geld und Futter an die verschiedensten Tierheime, Katzenauffangstationen etc. in ganz Thüringen.

 

Ich habe für mich entschieden sowohl in Deutschland, als auch im Ausland aktiv zu sein, einfach weil ich weiß was Tierschutz und Tierheime in Deutschland heißt und was es in den östlichen und südlichen Ländern bedeutet. Der Unterschied ist drastisch!